Dehnhaltungs-Therapie (DHT)

Diese ganzheitliche Dehn-Halte-Therapie dient unter aktiver Mithilfe des Patienten dazu, Kompensationen in der Haltung zu korrigieren. Außer dieser gezielten Wirkung hat diese Methode einen ausgezeichneten präventiven Effekt auf das Gleichgewicht des neurovegetativen Systems.

Dehnhaltungs-Therapie nach Francoise Mézières

Methode

Die Methode wurde nach 1947 in Frankreich und Belgien entwickelt. Sie betrachtet den Menschen in seiner Gesamtheit. Jeder Teil des Körpers steht in Verbindung mit dem Rest des Körpers. Jede Störung oder Verletzung kann durch muskuläre Kettenreaktionen zu einem anderen Gebiet verlagert werden. Dieser Verlagerungsmechanismus führt zu Haltungsänderungen, damit Fehlhaltung, in der Folge lässt die Elastizität der Muskulatur nach.

Der Elastizitätsverlust des Gewebes führt zu bekannten Begleiterscheinungen:

  • Schmerzen / Verspannungen
  • Entzündungen
  • Störungen im Organsystem
  • Dysharmonie im Atmungssystem
  • vegetative Irritationen / Störungen
  • Störungen des psychischen Gleichgewichts

Behandlung

Besonders die hintere Muskelkette neigt zur Verkürzung und hat die Tendenz zu übermäßiger Spannung. Nach umfassender Untersuchung setzt DHT an den drei Bereichen Wirbelsäule, Extremitäten und Atmung an. Durch bestimmte Dehnhaltungen (Postures) wird GEMEINSAM mit dem Patienten intensiv an der Aufrichtung gearbeitet, damit er im Alltag das „aufrechte“ Gefühl umsetzen lernt und halten kann. Jede Behandlung dauert eine Stunde. Man beginnt mit einer Behandlung pro Woche.

Ziel

ist es, den Abstand zwischen den Sitzungen und Serien zu verlängern, damit der Patient seine notwendige Selbständigkeit wiedererreicht.

Sie sind hier Leistungsspektrum Dehnhaltungs-Therapie (DHT)